AK Spiteller / Studiengang Chemie

Lebenslauf

Professor Dr. Peter Spiteller

geboren am 18. Februar 1971 in Göttingen

Peter Spiteller

W3-Professur

seit Januar 2012 Professor für Instrumentelle Analytik an der Universität Bremen

W2-Professur

September 2010 - Dezember 2011: W2-Professor für Organische Chemie an der Universität Freiburg

Professurvertretung

Mai 2010 - August 2010: Vertretung einer W2-Professor für Organische Chemie an der Universität Freiburg

Heisenberg-Stipendium

August 2009 - April 2010: Leiter einer Arbeitsgruppe im Rahmen des Heisenberg-Programmes< /br> Untersuchung der Chemischen Ökologie Höherer Pilze am Institut für Organische Chemie und Biochemie II der Technischen Universität München

Habilitation

Januar 2004 - September 2009: Untersuchung der Chemischen Ökologie Höherer Pilze, insbesondere der Beeinflussung Höherer Pilze durch mykoparasitische Pilze am Institut für Organische Chemie und Biochemie II der Technischen Universität München als Emmy-Noether Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft< /br> 2. September 2009: Erfolgreicher Abschluß des Habilitationsverfahrens

Postdoktorat

Dezember 2001 bis Dezember 2003: Untersuchung der Biosynthese von Ansamitocin und Asukamycin mit molekularbiologischen Methoden in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Heinz G. Floss an der University of Washington in Seattle als Feodor Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung

Dissertation

Juni 1997 bis Juli 2001: Experimentelle Arbeiten zur Dissertation unter Anleitung von Professor Dr. Wolfgang Steglich am Department Chemie der Ludwig-Maximilians-Universität München zum Thema: "Biosynthese und Strukturaufklärung von Sekundärmetaboliten aus Pilzen, Pflanzen und Flechten" als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Teilprojekt A2 "Schlüsselschritte in der Biosynthese von Pilzinhaltsstoffen"< /br> 2. November 2001: Mündliche Doktorprüfung (Note: summa cum laude)

Studium

November 1990 bis März 1997: Studium der Chemie und der Physik an der Universität Bayreuth< /br> 15. Februar 1993: Diplomvorprüfung Chemie< /br> 16. September 1993: Diplomvorprüfung Physik< /br> Juni 1996: Mündliche Diplomhauptprüfungen Chemie< /br> Juni 1996 bis 10. März 1997: Diplomarbeit bei Prof. Dr. Karlheinz Seifert zum Thema: "Nachweis und Genese von Oxidationsprodukten der Linolsäure" (Gesamtnote: summa cum laude)

Schulausbildung

September 1977 bis Juli 1981: Volksschule Meyernberg in Bayreuth< /br> September 1981 bis Juni 1990: Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth; 29. Juni 1990 Abitur; Leistungskurse: Mathematik und Latein)

Auszeichnungen und Preise

10. Irseer Naturstofftage der Dechema: Posterpreis 1998< /br> 12. Irseer Naturstofftage der Dechema: Posterpreis 2000< /br> Feodor-Lynen-Stipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung von Dezember 2001 - November 2003< /br> Emmy-Noether-Stipendium der DFG von Februar 2004 - März 2009< /br> Thieme Journalpreis 2005< /br> 18. Irseer Naturstofftage der Dechema: Posterpreis 2006< /br> Otto-Röhm-Preis 2007< /br> Hans-Fischer-Preis der TU München 2008< /br> ORCHEM-Preis 2008< /br> Heisenberg-Stipendium der DFG ab August 2009

Sprachkenntnisse

Englisch (sehr gut), Französisch (Grundkenntnisse), Latein (gut)

Freizeitbeschäftigungen

Bergsteigen, Skifahren, Radfahren, Lesen

< /br>